Veranstalterlogos
Veranstalter "Rostock bleibt bunt!"

Pressemitteilung vom 12.04.2006



Über 20 gesellschaftliche Institutionen, Interessenvertretungen, Vereine, Verbände und politische Parteien haben bisher ihre aktive Beteiligung an der Gestaltung des Programms für „Rostock bleibt bunt“ am 1. Mai 2006 zugesichert, darunter die Vereine Diên Hông, Rostocker Stadtjugendring, MAU-Club, Radio LOHRO, weiterhin die AWO, das Institut für Neue Medien, Bündnis90/Die Grünen, Die Linkspartei.PDS. Die geplante Demokratiemeile auf dem Neuen Markt, der Kröpeliner Straße und auf dem Universitätsplatz wächst damit zu einem lebendigen Bild eines weltoffenen Rostocks heran. Weitere Teilnehmer werden gesucht! Einbringen kann man sich sowohl mit einem Infostand als auch mit einer kreativen Wandtafel, einem kulturellen Auftritt auf einer der Bühnen oder auch durch die Beteiligung an Aktionen des Bündnisses, bei Plakataktionen oder einer kreativen Malaktion.

Vor diesem Hintergrund bürgerschaftlichen Engagements begrüßen Bunt statt Braun und der DGB Nord ausdrücklich das am 6. April durch den Schweriner Landtag fraktionsübergreifende verabschiedete Landesprogramm „Demokratie und Toleranz gemeinsam stärken“. Wünschenswert wäre, dass der erzielte starke Konsens jenseits parteipolitischer Differenzen in Bezug auf die Förderung demokratischer Strukturen und der Bekämpfung von Rechtsextremismus eine landesweite Ausstrahlung hat und das demokratische Anliegen von Kommunen und Gemeinden und damit ihre Bürger unterstützt.

Bunt statt braun und der DGB Nord wollen die Landesinitiative tatkräftig unterstützen. Lena Fassnacht, ehrenamtliche Geschäftsführerin von Bunt statt braun e.V., erklärt: „Das Landesprogramm stützt sich zu recht an vorderster Stelle auf bürgerschaftliches Engagement. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass sich viele Menschen in M-V dazu motiviert sehen, sich für Demokratie und Toleranz stark zu machen. Weil es sich lohnt! Auch ehrenamtliches Engagement braucht für erfolgreiche und wirkungsvolle Arbeit professionelle Mitarbeiter auf langfristiger Basis“. Katrin Zschau, Jugendbildungsreferentin der DGB Jugend Nord, hebt hervor: „Das Landesprogramm, für das sich der DGB seit längerem eingesetzt hat, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es gibt den Akteuren, die seit Jahren mit ihrer Arbeit antidemokratischen, rechtsextremen und ausländerfeindlichen Strukturen entgegentreten, ein wenig mehr Planungssicherheit. Jetzt kommt es darauf an, dass auch nach der Landtagswahl die Verabredungen zwischen den Fraktionen weiterhin gelten und die erforderlichen Mittel bereitgestellt bzw. aufgestockt werden. Die Tatsache, dass Opposition und Koalition gemeinsam entschieden haben, stärkt unsere Erwartung, dass auch in der nächsten Legislaturperiode diese Unterstützung verstetigt und verstärkt wird.“

Die Veranstaltung am 1. Mai „Rostock bleibt bunt“ ist als farbenfrohes Fest der Demokratie geplant und gestaltet sich als Synthese aus der Tradition des Rostocker Friedensfestes und der Schweriner JOB PARADE. Neben Bundes- und Landesprominenz aus Politik und Wirtschaft werden Höhepunkte wie ein Konzert von Konstantin Wecker viele Menschen aus allen Landesteilen in die Rostocker Innenstadt ziehen.

Alles Aktuelle zum Programm „Rostock bleibt bunt“ ist ab sofort unter www.rostock-bleibt-bunt.de nachzulesen!

V.i.S.d.P.: Lena Fassnacht, ehrenamtliche Geschäftsführerin Bunt statt braun e.V.
Katrin Zschau, Jugendbildungsreferentin DGB Jugend Nord


Bürgerinitiative Bunt statt braun e.V.
Geschäftsstelle Lange Str. 9
18055 Rostock
Tel.: 0381 / 25 23 561/63
Fax: 0381/ 25 23 562

DGB Jugend Nord
Eckdrift 83
19061 Schwerin
Tel.: 0385/ 63 83 213
Fax: 0385/ 63 83 201

Medienpartner
Ostseewelle | Antenne Mecklenburg-Vorpommern | Ostseezeitung | SVZ | Nordkurier | Piste
Unterstützer
MV tut gut | Ströer DSM | Einfach Anfangen | Toi Toi & Dixi | BGAG-Stiftung | Eurawasser | Ellerhold | AOK | WIRO
Rechtsweg ausgeschlossen | Kraftzwerge | DGB-Jugend | Stadtwerke Rostock | DSR Deutsche Seereederei | T-Systems | Coca Cola