Veranstalterlogos
Veranstalter "Rostock bleibt bunt!"

27. April 2006


Ein Zeichen gegen Nazis

In Rostock steigt die größte Mai-Demo Deutschlands. Mit dabei: Katharina Franck, Madsen, Konstantin Wecker, Liquido, Denyo und Dr. Motte.

Die wohl größte Mai-Demo Deutschlands wird dieses Jahr in Rostock steigen. Anlass: die Aktion „Rostock bleibt bunt!“, organisiert von der Bürgerinitiative „Bunt statt braun“, der Hansestadt Rostock und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Ihr Ziel: „Ein Zeichen zu setzen gegen die zeitgleich in Rostock geplante Neonazi-Demonstration“, erklärt Ingo Schlüter, stellvertretender DGB-Nord-Vorsitzender.
Denn: Für den Tag der Arbeit sind neben dem großen Maifest mit Politik, Demokratiemeile und Musik zwölf weitere, „sich zum Teil überschneidende Demonstrationen, Kundgebungen und Mahnwachen in Rostock angemeldet“, betont Ulrich Kunze, Pressesprecher im Rostocker Rathaus. Noch seien jedoch nicht alle abgenickt.

Sicher ist: Die mit Abstand größte Veranstaltung läuft unter dem Motto „Rostock bleibt bunt!“. Zugleich mit einer Parade von mit DJs und Musikern, Boxen, Verstärkern und Stromerzeugern schwer beladenen Trucks (Beginn: 10.00 Uhr am Werftdreieck) zum Neuen Markt startet ein buntes Volksfest zwischen Uni-Platz und Steintor. Initiativen, Vereine und Clubs aus ganz MV präsentieren sich und ihre Arbeit auf einer Demokratiemeile.

Neben den Spitzenkandidaten der Parteien im Land werden Bundespolitiker wie Grünen-Vorsitzende Claudia Roth, SPD-Generalsekretär Hubertus Heil und Junge-Union-Chef Philipp Mißfelder erwartet, kündigt Ingo Schlüter an.

Musikalische Headliner: Liedermacher Konstantin Wecker, Ex-Rainbirds-Frontfrau Katharina Franck, Madsen, Liquido und – gerade erst gebucht – Denyo von Absolute Beginner, erklärt Chef-Organisator André Harder vom Schweriner Büro V.I.P.

Und natürlich Matthias Roeingh, besser bekannt als Dr. Motte. Der Erfinder der „Love-Parade“, der sich letzte Woche überraschend von der Organisation der größten Techno-Veranstaltung der Welt distanziert hat, wird in Rostock auflegen. Und zwar ab 21.00 Uhr auf dem Neuen Markt. „Mein Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft“, so der 45-Jährige, der 1989 mit gerade mal 150 Ravern auf dem Berliner Kurfürstendamm den Grundstein für die „Love-Parade“ legte. „Wir dürfen nicht voreinander wegrennen“, so der für seine Reden an der Siegessäule berühmte DJ, „sondern müssen auch den Nazis zeigen: Ihr seid willkommen! Ausgrenzung und Aggression bestätigen die doch nur!“

Auf dem Volksfest soll auch für Opfer rechtsextremer Gewalt gesammelt werden. Anlass: Der mutmaßlich rassistisch motivierte Übergriff auf einen Deutsch-Äthiopier in Potsdam zu Ostern, betont Ingo Schlüter. Mit dem Geld soll die Arbeit des Vereins Lobbi unterstützt werden, der sich um Opfer rechtsextremer Gewalt kümmert.

T. LUCZAK

Kontonummer: 205 04 05 94, Bankleitzahl 130 500 00, Ostseesparkasse Rostock, Vermerk:„Rostock bleibt bunt!“

Per Bahn zum Werftdreieck: vom Hauptbahnhof Rostock S-Bahn Richtung Warnemünde, zwei Stationen, Holbeinplatz links, Lübecker Straße weiter links halten bis Maßmannstraße, Werftdreieck

Mit dem Auto zum Werftdreieck: B 105 bis Parkplatz M.A.U. im Stadthafen Rostock, Parkplatz Richtung große Ampelanlage (Warnowufer/Lübecker Straße) verlassen, Lübecker Straße nach rechts

Infos: www.rostock-bleibt-bunt.de

Fragen: 0175/ 222 63 86