Veranstalterlogos
Veranstalter "Rostock bleibt bunt!"

02. Mai 2006


Polizei unterbindet Gegenaktion der Gewerkschaften


Rostock
(OZ/Cle) Alles war besprochen, alles war vorbereitet – nichts klappte. Als die NPD-Anhänger vor dem Rostocker Gewerkschaftshaus Halt machten, um ihre angekündigte Kundgebung abzuhalten, wurden sie mit einem überdimensionalen rosa Tuch begrüßt. „Kein Sex mit Nazis“ war darauf zu lesen.

Die Gewerkschafter hatten mehr Pfeile im Köcher. Sie wollten die NPD-Redner mit Rockmusik begleiten. Die Lautsprecherbatterien waren schon aufgebaut, die Polizei hatte vorab ihr „Okay“ gegeben. Doch die Boxen blieben stumm. Polizei-Einsatzleiter Helmut Qualmann verbot die Aktion im letzten Moment.

Die Gewerkschafter auf dem Dach des Hauses waren ohnmächtig – die NPD-Demonstranten spotteten und streckten vergnügt ihre Mittelfinger nach oben. DGB-Vize Ingo Schlüter telefonierte mit Qualmann. Der blieb hart, sprach von Provokation.

Doch Qualmann meinte nicht die geplante DGB-Aktion oder die NPD-Kundgebung, sondern die Kritik von DGB Nord-Chef Peter Deutschland an der Einsatzleitung. Durch die Abriegelung der Stadt würden Menschen gehindert, zur Kundgebung „Rostock bleibt bunt“ zu kommen, hatte er am Morgen gesagt. „Es kann nicht sein, dass sie in ihrer Demonstrationsfreiheit behindert werden.“

Die NPD-Redner redeten so ohne lautstarken Widerspruch. Dann packten sie ein und zogen mit ihren Anhängern unbehelligt weiter.


DGB-Vize Ingo Schlüter
OZ-Foto: Haberer

Medienpartner
Ostseewelle | Antenne Mecklenburg-Vorpommern | Ostseezeitung | SVZ | Nordkurier | Piste
Unterstützer
MV tut gut | Ströer DSM | Einfach Anfangen | Toi Toi & Dixi | BGAG-Stiftung | Eurawasser | Ellerhold | AOK | WIRO
Rechtsweg ausgeschlossen | Kraftzwerge | DGB-Jugend | Stadtwerke Rostock | DSR Deutsche Seereederei | T-Systems | Coca Cola