Veranstalterlogos
Veranstalter "Rostock bleibt bunt!"

02. Mai 2006


Rostock feierte 1.Mai farbenfroh

Friedlich und bunt zogen Tausende durch ihre Stadt und setzten Zeichen für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit.

Rostock (OZ) So bunt wie er sein sollte, war der farbenfrohe Umzug des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zuerst gar nicht. Am Rostocker Holbeinplatz überwog bei den 2000 Demonstranten aus der linksautonomen Szene, die sich dort zu ihrer Gegendemonstration trafen, die Farbe Schwarz. Teilweise Begrüßungsszenen nach dem Motto: Demonstrieren verbindet. „Du, weißt Du noch in Gorleben“, oder „warst Du in Göttingen dabei“, ist an vielen Ecken zu hören. Angsteinflößende Gestalten waren auch dabei. Vermummt, Springerstiefel. Einigen Rostockern, die zu Fuß die Hamburger Straße entlang kamen, um zum Start des Mai-Umzuges am Werftdreieck zu gelangen, machten einen großen Bogen um den Tross. Ganz anders Ingo Schlüter vom DGB. Er mischte sich unter die antifaschistischen Gruppen aus Kreuzberg, St. Pauli und Hannover, sprach zu ihnen. „Lasst uns gemeinsam gehen. Schließt euch unserem Umzug an“, rief der Chef-Organisator der Gemeinschaftsaktion „Rostock bleibt bunt“ den Demonstranten zu, die teilweise mit Bussen aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren. Applaus. Zustimmendes Nicken. Selbst die Einsatzleiter der Polizei horchten auf. Damit hatte keiner gerechnet. „Das könnte Schärfe aus der Sache nehmen“, flüsterte ein Beamter erleichtert.
Die Kundgebung löste sich auf. Ein Teil verteilte sich auf das Stadtgebiet, der größere pilgerte zum Werftdreieck, wo von drei Wagen Techno-Musik dröhnte. „Wir sind aus Neugier gekommen und wollen einfach feiern“, sagten die Studenten Melanie Spandau und Stephan Auner. Das konnten sie ab kurz nach zehn. Da setzte sich der große Tross in Bewegung. Über 3000 Menschen. Jetzt richtig bunt. Mütter mit Kinderwagen, Senioren, einige mit roten Nelken im Knopfloch, viele Jugendliche. Jedes Jahr dabei ist die Rostockerin Ulla Zöllick. „Ich möchte, dass es meinen Kindern bald besser geht“, sagt die besorgte Mutter. Einer ihrer Söhne ist arbeitslos, der andere hält sich als Einzelunternehmer gerade so über Wasser. „Es macht mir Mut und Hoffnung, dass so viele Leute hier unterwegs sind.“

Friedlich bewegte sich der Demonstrationsszug Richtung Zentrum. Viele Schaulustige säumten die Straßen. Am Mittag traf er auf dem Neuen Markt ein, wo sofort das bunte Programm unterbrochen wurde. „In Rostock ist kein Platz für Neonazis. Auch nicht im Landtag“, rief Ministerpräsident Dr. Harald Ringstorff (SPD) von der Bühne. Er warnte davor, die NPD zu unterschätzen. „Der Feind hat sich gewandelt. Der Wolf kommt jetzt im Schafspelz daher“, spielte der Regierungschef auf das gemäßigte Auftreten der NPD an.

In der Nähe des Rathauses verfolgte Ingrid Model aus Rostock, wie der Demonstrationszug den Neuen Markt füllte. Sie hielt Distanz zum Geschehen, weil sie Angst vor Krawallen hatte. „Ich bin hier, weil ich zeigen will, dass die Einwohner für ihre Stadt einstehen und sich nicht an den Spielchen Rechts gegen Links oder gegen die Polizei beteiligen.“

Ein buntes Programm sorgte bis in den späten Abend für Unterhaltung. Höhepunkt war die Laser-Show von Loveparade-Erfinder Dr. Motte.

ANDREAS EBEL und INES SCHÖBEL

Medienpartner
Ostseewelle | Antenne Mecklenburg-Vorpommern | Ostseezeitung | SVZ | Nordkurier | Piste
Unterstützer
MV tut gut | Ströer DSM | Einfach Anfangen | Toi Toi & Dixi | BGAG-Stiftung | Eurawasser | Ellerhold | AOK | WIRO
Rechtsweg ausgeschlossen | Kraftzwerge | DGB-Jugend | Stadtwerke Rostock | DSR Deutsche Seereederei | T-Systems | Coca Cola